Behrends, Matthias (2012): Visiting till the end of life. The story of a student-led visiting service for residents of a nursing home

translated by MB

Reference

Visiting till the end of life. The story of a student-led visiting service for residents of a nursing home. Published in "Handbook Dying and Human Dignity"

translated by MB

Behrends, Matthias (2012): Studentisches Besuchsprojekt für PflegeheimbewohnerInnen. Vom Besuchen zur Sterbebegleitung. In Wolfgang U Eckart (Ed.): Handbuch Sterben und Menschenwürde. Berlin: De Gruyter, pp. 1979–1988.

Matthias Behrends

Quotations & Comments

"The most frequent topic [during the intervision sessions] was the conflict between ideal and reality of institutionalized care the volunteers had to endure. Two volunteers almost quit their activities. The death of one visitee led to the need for reflecting about the resulting grief in the visiting volunteer."

translated by MB

"Häufigstes Thema [der Intervisionssitzungen] war der von Freiwilligen auszuhaltende Konflikt zwischen dem Ist- und einem erwünschten Soll-Zustand des Pflegealltages. Zwei Freiwillige waren deshalb kurz davor, die Tätigkeit einzustellen. Der Tod einer Besuchsperson führte mit einer Freiwilligen zu mehreren Gesprächen zum Umgang mit der entstandenen Trauer." (S. 1985)

"The project ended with the death of D. S. This was probably because of the time before bound a lot of resources from everybody involved and the experiences of this very intense time needed to be processed. Like most people who actively care for others we had the privilege to experience how death can make relationships and experiences much deeper and meaningful - far beyond the scope that would be expected form any voluneering activity."

translated by MB

"Das Projekt endete mit dem Tod von D. S. Wohl auch, da diese Zeit die meisten Ressourcen der Beteiligten in Anspruch nahm und da die Intensität des Erlebten Zeit der Nachbereitung brauchte. Wie viele, die sich für Menschen engagieren, durften wir erleben, wie sich die entstehenden Beziehungen und Erlebnisse vertieften und dadurch eine Bedeutung im eigenen Leben erhielten, die weit über die eines Freiwilligenprojektes hinausgeht." (S. 1987)

"For myself, this was the limit of what was possible for me. We also communicated with D. S. about our individual and personal limits of the effort that was possible for us to accompany her. What I personally found remarkable was the deep respect D. S. showed towards me and us regarding these very limits. The necessary weighing of one's own commitment against other obligations and rest breaks led to an important maturing process, which we reflected among ourselves in informal rounds of talks".

translated by MB

"Für mich selbst war hier auch die Grenze des mir Möglichen erreicht. Wir kommunizierten mit D. S. jeweils auch über unsere individuellen und persönlichen Grenzen des Aufwandes, der uns für ihre Begleitung möglich war. Als bemerkenswert empfand ich persönlich den Respekt, der mir und uns von ihrer Seite für eben diese Grenzen entgegengebracht wurde. Das notwendige Abwägen des eigenen Einsatzes gegen andere Verpflichtungen und Ruhepausen führte zu einem wichtigen Reifungsprozess, den wir untereinander in informellen Gesprächsrunden reflektierten."

Abstract

This contribution introduces a pilot project organized on the initiative of students at a nursing home in Heidelberg. The project consisted of voluntary regular, individual visits to residents of the nursing home by students. The basic concept with goals, organization, and feedback mechanisms was further developed in collaboration with the nursing home management and was carried out from 2006 to 2008. Some of the relationships created by the visits intensified, and, in the case of the resident Mrs. D.S., led to a phase of intensive accompainment on the part of several volunteers up to her death.

Vorgestellt wird ein in studentischer Initiative organisiertes Pilotprojekt in einem Heidelberger Pflegeheim für regelmäßige und individuelle Besuche einzelner HeimbewohnerInnen durch freiwillige Studierende. Das Grundkonzept aus Zielstellungen, organisatorischen Abläufen und Feedbackmechanismen wurde in Zusammenarbeit mit der Heimleitung weiterentwickelt und 2006 – 2008 durchgeführt. Einige der entstandenen Besuchs-Beziehungen vertieften sich und führten im Falle der im Pflegeheim lebenden Frau D.S. zu einer Phase intensiver Begleitung durch mehrere Freiwillige bis zu ihrem Tod.

Locations

KIT

Keywords

Care

End of Life

Death / Dying

Nursing Home

You've finished your presentation
Restart
en